Esellift

Eine mobile Aufstehhilfe für schwere Tiere

Das Problem haben die meisten Equidenhalter schon einmal erlebt – der Esel liegt am Boden und kann aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen!
Die Gründe hierfür können sehr vielfältig sein und eine solche Situation führt uns ganz schnell an das Ende unserer Möglichkeiten.
Selbst wenn es nur eine zeitweise Schwächung des Tieres ist, beginnt sich dieses bereits am zweiten Tag wundzuliegen, und damit fangen die Sekundärprobleme an, die recht schnell zu primären werden können.
Das Tier kann nicht mehr richtig koten, der Urin läuft ins Fell und beschleunigt noch die Hautverletzungen und verschlechtert den Allgemeinzustand. Das Blut zirkuliert nicht mehr voll durch die Extremitäten, die Beine sind gefühllos und die Muskeln verkrampfen und verkleinern sich.

Jetzt beginnt das Wenden der Tiere alle sechs Stunden, das Abwaschen der Verunreinigungen und die Versorgung der wunden Stellen.
Ein Kampf gegen Windmühlen, den wir über kurz oder lang verlieren!

Ich befand mich bereits leider in einer solchen Situation. Nach langem Forschen und Herumfragen konnte ich nach drei Wochen einen Kuhlift leihen und ihn ohne Veränderungen als Esellift verwenden. Der Erfolg war beeindruckend!

Das Tier konnte ohne Schwierigkeiten innerhalb von fünf Minuten auf die Beine gestellt werden, wo es, gestützt durch den Esellift, zu Beginn dreimal täglich eine halbe Stunde stehen konnte.
Das Pensum wurde langsam erhöht, und die Muskulatur nahm durch die wieder hergestellte Blutzirkulation wieder zu. Nach 4-5 Tagen konnte das Gerät nach dem Aufstellen sofort entfernt werden, der Esel begann wieder langsam zu laufen und sich, wenn er müde war, gezielt abzulegen.

Nach zehn Tagen stand er wieder von allein auf.
Wir hatten zuvor mit allerlei Hilfen erfolglos probiert, dem Tier beim Aufstehen zu helfen – dieses mobile Gerät konnte sofort und gezielt eingesetzt werden und war dabei 100%ig erfolgreich.
Der Esellift ist zerlegbar, besteht aus zwei Hauptrahmen, die mit drei Verbindungsstangen verstrebt und befestigt werden können. Zwei Schneckenwinden sind für die Hubkraft eingebaut, haben ein gutes Übersetzungsverhältnis, sind selbsthemmend und haben je eine Tonne Zuglast. Zwei Tragegurte und ein Verbindungsgurt mit Klemmverschluß dienen zur Befestigung des Esels. Diese reichen ab der Windenwelle bis auf den Boden, damit sich der Esel mit diesem Gerät auch wieder hinlegen kann.

Die Firma Peter Amhofs Erben in Alikon/Schweiz stellt diese Esellifte her.



Der Esellift kostet ca. 1700 CHF (ca.1130 €). Die Kuhbauern in der Schweiz stellen sich dieses Gerät in Notfällen gegenseitig zur Verfügung, diesem Vorbild sollten wir nacheifern. Wenn also jemand dieses Gerät ersteht, egal wo innnerhalb Europas, wäre es gut, dies bei uns zu melden. Wir führen eine Liste der Besitzer. Bei Esel-Notfällen stellen wir den idealen Kontakt her. Die Asinerie Plombières/Cleeberg stellt Ihren Esellift natürlich ebenfalls bei Notfällen zur Verfügung.

Für mich ist es ein beruhigendes Gefühl, den Esellift in einer Scheunenecke stehen zu haben – Ich hoffe, er verstaubt dort!

Impressum
puck@poitou-esel.de, Asinerie - Cleeberg, Aulbachstrasse 17, 35428 Langgns/Cleeberg, Tel/Fax: 06085 - 987485, Steurnr.: 020 856 625 86